PIKNO als gemeinsame Abholstation mehrerer Händler

PIKNO als gemeinsame Abholstation mehrerer Händler

PIKNO als gemeinsame Abholstation mehrerer Händler

PIKNO in der Praxis

Eine gemeinsame Abholstation für mehrere Händler

 
Unsere Lösung für den Stadtwerbering Döbeln zeigt, sie sich die Warenauslieferung für eine fast beliebige Anzahl von Firmen mit einer einzigen, gemeinsamen Anlage bemerkenswert effizient realisieren lässt.

PIKNO – ein Kunstwort aus Abholen („pick up“) und unserem Firmennamen KNOBLOCH – ist so etwas wie das kleine Geschwister unserer Paketanlage PAKNO, bei der die ersten Buchstaben für „Paket“ stehen.

Wie funktioniert PIKNO?

Das Prinzip kennt jeder, der schon einmal einen der kleinen Tresore im Schrank eines Hotelzimmers benutzt hat – nur dass hier zwei Parteien beteiligt sind: Nach Erhalt einer Bestellung füllen Sie ein Fach mit der Ware, legen eine beliebige PIN fest und geben sie zusammen mit der Nummer des Fachs per Mail oder SMS weiter. Die abholende Person tippt die PIN ein und kann nun das Fach öffnen. Das Ganze ist so einfach, dass unser Schülerpraktikant Laurin (12) das dazugehörige Erklärvideo komplett in Eigenregie konzipieren und erstellen konnte.

Was sind die Vorteile?

Die Warenübergabe geschieht mit PIKNO kontaktlos, was nicht nur in Coronazeiten einen wesentlichen Punkt darstellt (Stichwort: Grippewellen im Herbst), sondern ist auch außerhalb der Geschäftszeiten möglich. Alles, was der Kunde dazu braucht, sind Fachnummer und PIN. Erfreulicher Nebeneffekt: die im Einzelhandel weit verbreiteten Probleme mit versehentlich in die Manteltasche gerutschter Ware sind so gut wie ausgeschlossen. PIKNO kommt überdies ohne Strom- und Internetanschluss aus, weil die elektronischen Schlösser per Batterie (Lebensdauer: gut 10 Jahre) versorgt werden.

Bei der gemeinsamen Nutzung einer Anlage durch mehrere Firmen ergibt sich schließlich noch ein weiterer, nicht zu unterschätzender Vorteil: zusätzliche, nicht namentlich gekennzeichnete Paketkästen lassen sich je nach Bedarf mal vom einem, mal von einem anderen Unternehmen verwenden. In unserem Beispiel hat jede der acht Firmen neben dem höchsteigenen nicht nur einen Kasten in Reserve, sondern bis zu sieben Stück.

PIKNO selbst konfigurieren?

Mit unserem Paketbox-Konfigurator können Sie sich übrigens ganz einfach selbst Ihre PIKNO-Abholstation zusammenstellen. Sie legen die Zahl und Größe der Fächer fest, suchen sich Ihre Wunschfarbe aus, und dann bleibt eigentlich nur noch die Montageart: freistehend wie in unserem Beispiel oder in eine Mauer integriert? Für weitere Wünsche und Fragen steht Ihnen dann noch ein Freitextfeld zur Verfügung, über das Sie spezielle Wünsche wie besondere Oberflächen oder den zuvor erwähnten Schaukasten unterbringen können. Und falls wir das noch nie erwähnt haben sollten: wir freuen uns auf kleine Herausforderungen 🙂

Jetzt die eigene Briefkastenanlage konfigurieren Anlage konfigurieren